Sanfter Wind

Autor: Bram Vermeer

Titel: Knagende Vragen over alledaagse verschijnselen [Bohrende Fragen über alltägliche Phänomene]

Verlag/Ort: Uitgeverij Nieuw Amsterdam / Amsterdam, Niederlande

Erschienen: Oktober 2009

Umfang: 366 Seiten, 85.000 Wörter

Preis: € 17,95

ISBN: 9789046806357

Warum spüren Motorradfahrer mehr Wind, wenn es kalt ist?


Luft, wenn sie kalt wird, schrumpft. Deshalb stecken in einem Kubikmeter kalter Luft mehr Moleküle als in einem Kubikmeter warmer Luft. Die kalte Luft ist gewissermaßen dicker, und das spürt man. Bei kaltem Wetter strömen mehr Moleküle an einem vorbei. Bei warmem Wetter ist der Luftwiderstand kleiner. Der Unterschied im Luftwiderstand zwischen Sommer und Winter kann gut und gerne zehn Prozent betragen. Diesen Unterschied spürt man nicht nur auf dem Motorrad, sondern auch auf dem Fahrrad. Wenn man im Winter gegen den Wind an radelt, muss man kräftiger in die Pedale treten als im Sommer. Auch Sportler können darüber mitreden: Schlittschuhläufer und Radrennfahrer fahren ihre Weltrekorde auf höher gelegenen Bahnen, wo der Luftwiderstand geringer ist. Sie haben es dort also mit weniger Fahrtwind zu tun. Müller und Segler merken, dass kalter Wind dichter ist und dadurch kräftiger in die Segel drückt. Und Piloten kommen bei Kälte mit einer kürzeren Startbahn aus; bei großer Hitze müssen sie manchmal Fracht oder Passagiere zurücklassen.