Kitzeln

Autor: Bram Vermeer

Titel: Knagende Vragen over alledaagse verschijnselen [Bohrende Fragen über alltägliche Phänomene]

Verlag/Ort: Uitgeverij Nieuw Amsterdam / Amsterdam, Niederlande

Erschienen: Oktober 2009

Umfang: 366 Seiten, 85.000 Wörter

Preis: € 17,95

ISBN: 9789046806357

Warum kann man sich nicht selber kitzeln?


Man kann sich nicht selbst überraschen. Wenn man sich kitzelt, weiß das Gehirn, was geschieht. Es weiß, dass man sich selbst berührt. Der Unterschied zwischen dem Selbst und dem Anderen ist ein sehr grundlegender Verteidigungsmechanismus des Körpers. Man reagiert nur auf das Kitzeln durch andere. Wissenschaftler haben sich verrückte Dinge überlegt, um dies herauszufinden. Sie haben Versuchspersonen in eine Scanapparatur geschoben, um ihre Gehirnaktivitäten aufzuzeichnen. Das sind reichlich beklemmende Apparaturen, in denen sich die Versuchsperson kaum bewegen kann. Anschließend ließen sie sie durch einen Roboter kitzeln. Das ist eine ziemliche Tortur, aber was tut man nicht alles für die Wissenschaft. Anschließend bekamen die Versuchspersonen einen Joystick, mit dem sie den Roboter selbst steuern konnten. Sofort war es mit dem Lachen vorbei. Auch die Hirnscans während des Kitzelns zeigten völlig andere Reaktionen. Die Hirnmuster von Selbstkitzlern wichen stark von jenen ab, bei denen die Versuchspersonen von anderen gekitzelt wurden. Dabei ist es egal, wer einen kitzelt. Wenn Versuchspersonen abwechselnd von einem Roboter und einem Menschen gekitzelt werden, müssen sie in allen Fällen gleich laut lachen. Es hat also nichts mit unseren Gefühlen für die kitzelnde Person zu tun.